IT Sicherheit
This is some text inside of a div block.
/
This is some text inside of a div block.
/
This is some text inside of a div block.
4
min Lesezeit

7 verheerende Fälle von Cyberangriffen: Lektionen aus realen Beispielen

Inhaltsverzeichnis

Autor

Alexander Subbotin

Geschäftsführer ByteSnipers GmbH
Weiterlesen
Weniger anzeigen
IT Sicherheit
5
Minuten Lesezeit
This is some text inside of a div block.
/
This is some text inside of a div block.
/
This is some text inside of a div block.

7 verheerende Fälle von Cyberangriffen: Lektionen aus realen Beispielen

Cyberangriffe sind heutzutage keine Seltenheit mehr. Wir möchten Ihnen anhand von sieben realen Fällen zeigen, wie Sicherheitstests katastrophale Datenverluste, finanzielle Schäden und Reputationsverlust verhindert hätten.

Marriott Datenleck 2020: Ein Weckruf für Cybersicherheit im Gastgewerbe

Im März 2020 erlebte Marriott International einen bedeutsamen Datenbruch, bei dem persönliche Informationen von etwa 5,2 Millionen Gästen betroffen waren. 

  • Datum des Vorfalls: Identifiziert Ende Februar 2020, zurückgehend bis Mitte Januar 2020.
  • Art der kompromittierten Daten: Beinhaltete Kontaktinformationen, Treuekontodaten, zusätzliche persönliche Angaben (wie Firma, Geschlecht, Geburtstage), Partnerschaften und Aufenthaltspräferenzen.
  • Sicherheitsmaßnahmen nach dem Vorfall: Marriott initiierte verstärkte Überwachung, startete eine Untersuchung und informierte Gäste über potenzielle Phishing-Risiken. Sie setzten außerdem Passwörter für Marriott Bonvoy-Konten zurück und boten betroffenen Kunden Überwachungsdienste für persönliche Informationen an.

Wie dieser Vorfall hätte verhindert werden können

  • Penetrationstests: Geschulte Cybersicherheitsexperten könnten das System auf Schwachstellen überprüfen, um eine spätere Datenpanne zu verhindern. Diese Tests simulieren Hackerangriffe, um Schwachstellen frühzeitig zu erkennen.
  • Awareness-Training: Mitarbeiter könnten für Cyberbedrohungen sensibilisiert und auf Social Engineering getestet werden. Dies hilft, das Bewusstsein für mögliche Risiken zu schärfen.

TK Maxx-Datenklau 2005: Eine Lektion in Netzwerksicherheit

Im Jahr 2005 wurde TK Maxx Opfer eines schwerwiegenden Cyberangriffs. Hacker durchbrachen die Sicherheit des drahtlosen Netzwerks und stahlen Kreditkartendaten von Millionen von Kunden.

  • Datum des Vorfalls: Die Entdeckung erfolgte im Jahr 2006, obwohl der Angriff bereits Mitte 2005 begann.
  • Art der kompromittierten Daten: Kreditkartendaten von mindestens 45,6 Millionen Kunden.
  • Reaktion und Maßnahmen: TK Maxx reagierte mit der Verstärkung der Netzwerksicherheit und verbesserten Überwachungsverfahren.

Wie dieser Vorfall hätte verhindert werden können

  • Netzwerk-Penetrationstests: Durch Penetrationstests hätten Experten das Unternehmensnetzwerk auf Sicherheitslücken überprüfen können, um solche Vorfälle zu verhindern.

My Fitness Pal Hack 2018: Der Großangriff auf Fitnessdaten

Im Februar 2018 wurde MyFitnessPal, eine von Under Armour betriebene Fitness-App, Ziel eines massiven Datenlecks, bei dem Informationen von etwa 150 Millionen Nutzern kompromittiert wurden.

  • Datum des Vorfalls: Identifiziert im März 2018, ereignet im Februar 2018.
  • Art der kompromittierten Daten: E-Mail-Adressen, Nutzernamen und gehashte Passwörter.
  • Sicherheitsmaßnahmen nach dem Vorfall: MyFitnessPal reagierte schnell mit Benachrichtigungen an die Nutzer, Aufforderungen zum Passwortwechsel und einer Überprüfung der Sicherheitsprozesse.

Wie dieser Vorfall hätte verhindert werden können

  • Red Teaming: Ein Prozess, bei dem Hacking-Experten versuchen, in Ihr System einzudringen, um Ihre Reaktionszeit und Ihre Fähigkeit, ein Problem schnell zu lösen, zu testen. Dies hätte die Reaktionszeit des My Fitness Pal-Teams verbessern können.
  • Vulnerability-Scanning: Automatisierte Methoden hätten helfen können, Schwachstellen im Netzwerk zu identifizieren und zu klassifizieren, um das Unternehmen vor möglichen Bedrohungen zu schützen.

Twitter-Passwortpanne 2018: Sicherheitslücken in sozialen Netzwerken

Im Mai 2018 wurden Twitter-Nutzer aufgrund eines Netzwerkfehlers dazu aufgefordert, ihre Passwörter zu ändern. Ein internes Protokoll hatte unmaskierte Passwörter gespeichert, was zu einem potenziellen Zugriff auf Nutzerkonten führte.

  • Datum des Vorfalls: Entdeckt im Mai 2018.
  • Art der kompromittierten Daten: Unmaskierte Passwörter von 330 Millionen Nutzern in einem internen Protokoll.
  • Sicherheitsmaßnahmen nach dem Vorfall: Twitter reagierte mit einer Aufforderung an alle Nutzer, ihre Passwörter zu ändern, und überarbeitete seine internen Sicherheitsprotokolle.

Wie dieser Vorfall hätte verhindert werden können

  • Vulnerability-Scanning: Ein automatisiertes Verfahren, das geholfen hätte, die Schwachstellen zu identifizieren, hätte ein mögliches Problem mit dem Speichern von Passwörtern erkennen und verhindern können.
  • IT-Forensik: Nach einem Cyberangriff hätte die IT-Forensik zur Analyse der Ursachen und zur Ermittlung der Verantwortlichen beitragen können.

Adobe-Hack 2013: Eine Lektion über die Wichtigkeit von Software-Sicherheit

Im Oktober 2013 wurden bei Adobe Systems interne IDs, Benutzernamen, E-Mail-Adressen, verschlüsselte Passwörter und Passwort-Hinweise von Millionen von Nutzern gestohlen. 

  • Datum des Vorfalls: Aufgedeckt im Oktober 2013.
  • Art der kompromittierten Daten: Interne IDs, Benutzernamen, E-Mails und verschlüsselte Passwörter von über 150 Millionen Nutzern.
  • Sicherheitsmaßnahmen nach dem Vorfall: Adobe startete eine umfassende Untersuchung, informierte betroffene Nutzer und bot kostenfreie Kreditüberwachung an.

Wie dieser Vorfall hätte verhindert werden können

  • Live-Hacking-Veranstaltungen: Diese hätten Adobe ermöglicht, den Hacking-Prozess in Echtzeit zu erleben und Schwachstellen aufzudecken, bevor sie von externen Angreifern ausgenutzt werden könnten.

Zynga-Hack 2018: Ein Beispiel für die Verletzlichkeit von Nutzerdaten in Online-Games

Im September 2018 meldete Zynga, der Entwickler von beliebten Online-Spielen wie Farmville, einen Hack, bei dem die Daten von mehr als 200 Millionen Nutzern kompromittiert wurden.

Wie dieser Vorfall hätte verhindert werden können

  • IT-Forensik: Die Analyse der Angriffsvektoren und Malware hätte Zynga geholfen, die Schwachstellen zu identifizieren und Maßnahmen zu ergreifen, um zukünftige Angriffe zu verhindern.

Verbessern Sie Ihre IT-Sicherheit mit ByteSnipers

Wie Sie bereits gesehen haben, können Fehler nicht nur im System auftreten, sondern auch durch menschliches Versagen verursacht werden. Die gute Nachricht ist, dass Sie Maßnahmen ergreifen können, um Ihr Unternehmen vor solchen Vorfällen zu schützen. ByteSnipers steht Ihnen als Experte für IT-Sicherheit zur Seite.

Unsere Dienstleistungen, wie Penetrationstests, IoT-Penetrationstests, Vulnerability-Scanning, Red Teaming, Social Engineering und IT-Forensik, bieten umfassende Sicherheitslösungen, um Ihr Unternehmen vor Cyberangriffen zu schützen.

Fordern Sie jetzt einen kostenlosen Website-Audit an und machen Sie den ersten Schritt zu einer robusten IT-Sicherheit, die Hackern keine Chance lässt.

Teilen Sie diesen Artikel

Lassen Sie jetzt Ihre Website auf Schwachstellen scannen